• dinse18

Eine gesicherte Schulsozialarbeit für eine kindgerechte Zukunft - Teil 5

Aktualisiert: vor 3 Stunden

Tradition verbindet


Es ist durchaus von Vorteil, wenn man die ersten Grundschuljahre in einer eher ländlichen Gemeinde verbringt, bevor man als heranwachsender Teenager in die große weite Welt aufbrechen kann, denn der Wert um die eigene Herkunft und traditionelle Hintergründe sind etwas, was im Mainstream einer Großstadt eher unterzugehen vermag. Solche Traditionen sind es, die Schulsozialarbeiterin Stefanie Brüggemann für die Grundschule „Burg Ummendorf“ mit viel Hingabe und Sorgfalt in ihren beruflichen Alltag einbindet, um die Grundschulkinder nicht nur als Vertrauensperson, sondern auch als Begleiterin in vielerlei Hinsicht zu unterstützen und damit neue Handlungsmöglichkeiten eröffnet.

Bildquelle: Mirko Ziegner / ISA_i_motion GmbH Magdeburg


Inmitten einer alten Burganlage integriert, bietet die Grundschule zusammen mit dem angrenzenden Bördemuseum und dem Schulgarten des Bauernhofes „Heinemanns Hof“ ideale Voraussetzungen, um deren Nutzung Stefanie Brüggemann bestens Bescheid weiß. Neben sportlichen Aktivitäten, wie beispielsweise dem Kinderyoga oder einer Kreativ-AG, wo die Kinder ihre individuellen Fähigkeiten ergründen können, werden von ihr auch des Öfteren beliebte Projekte organisiert, wo Themen rund um das Mittelalter und die Neuzeit behandelt werden. Unter dem Motto „Kleine Leute von heute erfahren das Leben aus vergangenen Zeiten.“, vermittelt die Schulsozialarbeiterin den Kindern grundlegende Werte über die Vergangenheit der Region, aber auch sozial-pädagogische Aspekte, wie dem Gemeinschaftssinn oder dem unabhängigen Gebrauch eigener Ressourcen.

Bildquelle: Mirko Ziegner / ISA_i_motion GmbH Magdeburg


Bei Schulleiterin Liane Helmecke genießt die geleistete Arbeit von Stefanie Brüggemann einen nicht von der Hand zu weisenden, hohen Stellenwert und sie unterstützt die Weiterführung der Schulsozialarbeit in jeder nur erdenklichen Form. „Frau Brüggemann fordert keine Leistungen ab, gibt uns aber so viel wieder.“, sagt sie voller Stolz mit Blick auf die vergangenen Jahre und hofft, dass diese Verbindung weiterhin bestehen bleibt.

Bildquelle: Mirko Ziegner / ISA_i_motion GmbH Magdeburg


Finanziert wird die Schulsozialarbeit über den Landkreis Börde und die Verbandsgemeinde Obere Aller. Derzeit läuft die Finanzierung noch bis zum 31. Juli 2021. Die Landkreisverwaltung des Landkreises Börde und der Träger der acht Schulsozialarbeitsprojekte, die PSW GmbH Kinder- und Jugendhilfe, wissen um die Notwendigkeit einer nahtlosen Weiterführung der Projekte ab dem 01. August 2021. „Zum Glück gibt es aus der Verwaltung und aus dem Kreistag positive Signale, die uns optimistisch stimmten.“, berichtet die zuständige Trägervertreterin Madeleine Mähnert.

4 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen