• dinse18

Unsere Schule, unsere Regeln

Aktualisiert: Mai 12

Selbstbestimmung und Eigenverantwortung - zwei grundlegende Werte, die in der Erziehung unerlässlich geworden sind. Möglichst früh sollte man daher Kinder aktiv an vielerlei Entscheidungsprozessen teilhaben lassen, was auch in der Schulsozialarbeit mit eines der obersten Güter ist. Das stärkt nicht nur das Klima an der eigenen Schule, sondern kann auch Tugenden vermitteln, wie etwa Fleiß und Ordnung.

Bildquelle: Mirko Ziegner / ISA_i_motion GmbH Magdeburg


Als Franziska Ribbert ihre Position als Schulsozialarbeiterin an der Grundschule Altenweddingen antrat, wollte sie die Grundschüler*innen vor allem dabei inspirativ begleiten, dass diese ihre Schule optisch und inhaltlich mitgestalten. Es kam zur Gründung eines Schülerrates, bei dem die Kinder sich selbst verwirklichen und gleichzeitig den Mut zur Eigeninitiative bei sich entdecken können. Aber hinter der Aktion steckt nicht nur einfach ein Programm, um ein angenehmeres Klima zu schaffen, denn „die Kinder lernen auch, was Demokratie bedeutet und dass ihre Stimme eine Gewichtung besitzt.“, wie Schulleiterin Henriette Holzweißig-Sennst ergänzt.

Bildquelle: Mirko Ziegner / ISA_i_motion GmbH Magdeburg


Als eine der ersten Maßnahmen stellten die klassenintern gewählten Kinder Verhaltensregeln auf, wie etwa einem respektvollen Umgang miteinander und gegenüber den Erwachsenen. Den Kindern und auch Frau Ribbert war es dabei sehr wichtig, dass die Kinder die Regeln selbst entscheiden konnten. Alle vier Wochen trifft sich die Schulsozialarbeiterin mit dem Schülerrat, um auf die vergangenen Tage zurückzublicken, aber auch um Ideen für neue Projekte oder Gestaltungsmöglichkeiten der Schule zu sammeln. Eine weitere Idee von Frau Ribbert ist die Gründung einer Schülerzeitung, die von einer eigenen Redaktion herausgegeben wird und über die Geschehnisse um die Schule herum berichten soll. Ein ehrgeiziges und zugleich sehr kreatives Projekt, bei dem Franziska Ribbert die Kinder mit viel Sorgfalt anleitet und vollem Eifer unterstützt, so wie schon bei vielen anderen Projekten zuvor.


Dies ist der vierte Teil der kleinen Serie "Eine gesicherte Schulsozialarbeit für eine kindgerechte Zukunft", in der die von der PSW GmbH Kinder- und Jugendhilfe getragenen acht Schulsozialarbeitsprojekte vorgestellt und damit deren weitere Finanzierung gesichert werden sollen. Finanziert wird die Schulsozialarbeit an der Grundschule Altenweddingen über den Landkreis Börde. Derzeit läuft die Finanzierung noch bis zum 31. Juli 2021. Die Landkreisverwaltung des Landkreises Börde und der Träger der acht Schulsozialarbeitsprojekte, die PSW GmbH Kinder- und Jugendhilfe, wissen um die Notwendigkeit einer nahtlosen Weiterführung der Projekte ab dem 01. August 2021. „Zum Glück gibt es aus der Verwaltung und aus dem Kreistag positive Signale, die uns optimistisch stimmten.“, berichtet die zuständige Trägervertreterin Madeleine Mähnert.

5 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen